News

Ausbildung
Die Besten aus der Region für exeron begeistern

Ausbildung zusammen mit Unternehmensmutter Mafell / Besuch von Ausbildungsmessen

Es geht darum, das Unternehmen attraktiv für zukünftige Azubis und Mitarbeitende darzustellen, die Ausbildungsberufe in ein positives Licht zu rücken und Perspektiven für die jungen Leute zu entwickeln, die ihnen das Bleiben im Unternehmen „schmackhaft machen“. Dabei geht es um weit mehr als nur um Geld. Darüber sind sich Ramona Gäckle und Ralf Rottler, die tagtäglich mit den Azubis von exeron zu tun haben, einig.

Besser beides. Beides besser.

Der Slogan der „Experts in EDM + HSC“, wie sich exeron selbst beschreibt, geht in Sachen Ausbildung in zwei Richtungen. Zum einen bildet das Unternehmen in zwei Ausbildungsberufen, zur Industriekauffrau/-mann sowie zum Mechatroniker/-in, aus. Zum anderen weisen die gewählten Attribute „Experts“ und „Besser“ auf den Anspruch hin, den exeron bei seinen Azubis voraussetzt: Den Willen zum Lernen, zu kompromissloser Qualität und Motivation bei der Arbeit. Und das von Anfang an.

Fünf Azubis in der Ausbildung

Mit Stand 2017 befinden sich fünf Azubis in der Ausbildung bei exeron. Davon lernen drei den Beruf des Mechatronikers, zwei weitere wollen Industriekauffrau oder -mann werden.

Ralf Rottler beschreibt die Anforderungen: „Die neun Monate dauernde Grundausbildung unserer Mechatroniker findet bei unserer Mutter Mafell statt. Die Azubis haben es dorthin aber nicht weit, sie brauchen nur unsere Firmeneinfahrt zu überqueren. Insgesamt durchlaufen sie während ihrer dreieinhalbjährigen Lernphase die Abteilungen Schaltschrankbau, Elektronikmontage, mechanische Montage, Inbetriebnahme, Elektronikentwicklung, Anwendungstechnik HSC und EDM, Lager sowie den Service. Dabei kommt es uns beim letzten Punkt besonders darauf an, dass die Azubis auch die Arbeit bei den Kunden vor Ort kennenlernen. Sie sind dazu mit unseren Servicetechnikern unterwegs und schnuppern in die reale Situation zwischen Kunden und Lieferanten hinein. Dabei kann es durchaus zu Problemen kommen, und die Lösung muss immer möglichst schnell gehen, denn Produktionsausfälle sind so kurz wie möglich zu halten.“ Voraussetzungen für eine solche technische Ausbildung sind ein guter Hauptschulabschluss, die Mittlere Reife oder eine erfolgreiche Metallfachschule. Der Besuch der Berufsschule erfolgt in Spaichingen.

Zur Ausbildung der Industriekaufleute sagt Ramona Gäckle: „Voraussetzung für die dreijährige Ausbildung sind die Mittlere Reife oder das abgeschlossene Berufskolleg 1. Unsere Azubis lernen, wie man betriebswirtschaftliche Abläufe steuert und durchlaufen dabei alle kaufmännischen Bereiche unseres Unternehmens. Dazu gehören z. B. Vertrieb, Materialwirtschaft, Finanz- und Rechnungswesen, Personalwesen, Marketing und Einkauf. Aber auch in die technischen Bereiche Service, Lager, Konstruktion und Produktion führt sie ihr Weg. Bereits während der Ausbildung sorgen sie aktiv für gute Abläufe und treten mit Kunden und Lieferanten in Kontakt. Durch die zweitägigen Schulbesuche in Oberndorf oder Schramberg/Sulgen sind sie schnell in der Lage, den Zusammenhang zwischen Theorie und Praxis zu verstehen.“

Die Besten für die Ausbildung finden

Natürlich, und auch darüber sind sich die Ausbilder bei exeron einig, wird es heute und in Zukunft nicht einfacher werden, gute Azubis in ausreichender Anzahl zu finden, weil sich die Unternehmen der Region nicht zuletzt auch gegenseitig Konkurrenz machen. „Es geht uns aber darum, auch und gerade zu erklären, was ein kleines Unternehmen für einen Auszubildenden gegenüber den großen Mittelständlern attraktiver macht. Da kommen Stichworte wie ‚familiäres Unternehmen‘, enge Kontakte auch über die Arbeit hinaus, gezielte Förderung, Aufstiegsmöglichkeiten oder auch langfristige betriebliche Bindung ins Spiel, die die Azubis aus der Region durchaus gerne hören. Denn nicht jeder will oder kann in die große, weite Welt hinaus.“

Das Ziel von Beteiligungen des Unternehmens an regionalen Events wie der Ausbildungsmesse für die Region Sulz, KAZ (Kontakte - Ausbildung - Zukunft), der Berufsinformationsmesse JAMS, Jobs And More Schramberg-Sulgen oder der Starter-Messe Rottweil: Facharbeiter gewinnen, gut ausbilden, qualifizieren und dadurch dauerhaft halten. Interessierte Schüler haben immer die Möglichkeit, einen Blick in die exeron Ausbildungsbroschüre zu werfen und sich direkt unter der E-Mail talente@exeron.de zu bewerben. Wobei auch hier die Mailadresse alleine schon wieder für sich spricht.

Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK